VITALE  GEMEINDE

Sieben Merkmale

Es gibt sieben gemeinsame Themen, sieben charakteristische Felder von Einstellungen, Haltungen, Werten und Kennzeichen, die das Leben dieser Gemeinden prägen – und die ihrerseits das Leben und die Art Jesu kennzeichnen, die sieben „marks of church“:

Merkmal 1: Wir beziehen Kraft und Orientierung aus dem Glauben an Jesus Christus statt die Dinge nur am Laufen zu halten und irgendwie zu überleben.

  • Gottesdienst und Feier der Sakramente: Menschen
    bekommen Raum, Gottes Liebe zu erfahren
  • Motivation: Kraft wächst aus dem Wunsch, für Gott
    und für andere da zu sein
  • Orientierung an der Bibel: kreativ und lebensnah
  • Glauben an Christus begleiten: Menschen helfen, im
    Glauben zu wachsen und ihn weiter zu geben

Merkmal 2: Wir richten den Blick nach außen statt uns nur mit uns selbst zu beschäftigen.

  • Vernetzung am Ort, in Zusammenarbeit mit anderen
    Kirchen, Glaubensrichtungen, säkularen Gruppen und Netzwerken
  • Frieden und Gerechtigkeit: leidenschaftlich und
    prophetisch vor Ort und in der Welt
  • Glaube und Alltagsleben: gehören zusammen und
    werden füreinander relevant
  • Diakonisches Handeln: Menschen erfahren hilfreiche Unterstützung in ihren Alltagsfragen

Merkmal 3: Wir finden heraus, was Gott heute will. Wir können es nicht jedem Recht machen, aber uns vom Heiligen Geist leiten lassen.

  • Berufung: Entdecken, was Gott heute will - es sein
    und tun
  • Vision: Gemeinsam ein Gespür dafür entwickeln, wohin
    die Reise geht und dies vermitteln
  • Missionarische Prioritäten: Kurz- und langfristige Ziele
    bewusst setzen
  • Einsatzbereitschaft von jedem Einzelnen und als
    Gemeinschaft - so gewinnt Glaube Gestalt

Merkmal 4: Wir wagen Neues und wollen wachsen statt Veränderung oder Misserfolg zu fürchten.

  • Neue Wege: Die Vergangenheit wird bejaht, Neues
    gewagt
  • Risikobereitschaft: Zugeben, wenn etwas nicht
    funktioniert, und aus der Erfahrung lernen
  • Krisen: Auf Herausforderungen für Gemeinde und
    Umfeld kreativ reagieren
  • Positive Erfahrungen von Wandel: Auch kleine Erfolge
    werden dankbar wahrgenommen, um darauf aufzubauen

Merkmal 5: Wir handeln als Gemeinschaft statt bloß als Club oder religiöser Verein zu funktionieren.

  • Beziehungen: Sie werden gepflegt (z.B. in Besuchen, Seelsorge, Kleingruppen). Menschen erfahren dadurch Annahme und können im Glauben und Dienen wachsen
  • Leitung: Ehren- und Hauptamtliche arbeiten als Team zusammen
  • Priestertum alle Gläubigen: Die verschiedenen Gaben, Erfahrungen und Glaubenswege werden wahrgenommen, wertgeschätzt und eingebracht

Merkmal 6: Wir schaffen Raum für alle. Wir wollen inklusiv statt exklusiv handeln.

  • Einladend: Neue sind willkommen und finden ihren
    Raum im Gemeindeleben
  • Kinder, Jugendliche und Junge Erwachsene: gehören
    dazu, können sich einbringen und wachsen im Glauben
  • Suchende werden ermutigt, den Glauben an Christus
    zu erkunden und zu erfahren
  • bunte Vielfalt: Verschiedene soziale und kulturelle Hintergründe, unterschiedliche geistige und körperliche Fähigkeiten und verschiedene Altersgruppen werden
    als Stärke gesehen

Merkmal 7: Wir konzentrieren uns auf das Wesentliche. Wir wollen lieber Weniges gut tun als uns im Aktionismus zu verlieren.

  • Das Grundlegende gut machen: Gottesdienst, Amtshandlungen, Seelsorge, Organisation und
    Verwaltung
  • Gottesdienste zu besonderen Gelegenheiten helfen
    das Leben zu verstehen und laden zum Glauben ein
  • Gute Nachricht sein: die Gemeinde lebt in der Nachfolge
    Jesu glaubwürdig das Evangelium
  • Mit Freude arbeiten und gelassen Dinge bleiben lassen

(Dt. Ausgabe S. 68 - 70)